Montag, 28. Januar 2013

Dreifacher Schokoladen Cupcake

Als mich kürzlichst ein unbändiges Verlangen nach Schokolade packte, buk ich wie besessen diese immens mächtigen Cupcakes:

























Den Schokoladenteig habe ich mit Schokostreuseln gepimpt, den Cupcake mit einer Füllung aus Puddingcreme versehen und oben drauf kam eine Schokoladen-Buttercreme. Hui.


Für den Schokoladen-Teig:
250 gr Mehl
3 TL Backpulver
½ TL Salz
180 gr Schokolade
100 gr Margarine
  1 "Ei" aus Sojamehl
200 gr Zucker
1 TL Vanilleextrakt
200 ml Sojamilch
½ Tasse Schokostreusel

Den Backofen auf 175 °C vorheizen und die Förmchen vorbereiten, also entweder in ein Muffinblech stellen oder doppelte Papierförmchen nehmen, damit die Form erhalten bleibt. 
Schokolade und Margarine in einem Topf langsam zum schmelzen bringen, dann das "Ei" und den Zucker dazugeben. Die Sojamilch und den Vanilleextrakt ebenfalls mit in den Topf geben und gut durchrühren.
In einer Schüssel Mehl, Backpulver und Salz mischen und anschließend den flüssigen Teil dazumischen.
Zum Schluss die Schokostreusel unter den Teig rühren.
Dann den Teig in die Förmchen füllen. Dazu kann man entweder einen Spritzbeutel, einen Eisportionierer, zwei Löffel oder wie ich einfach eine kleine Kelle benutzen. Die Förmchen jeweils zu ¾ füllen und  20 Minuten backen, bis die Cupcakes aufgegangen sind, zur Kontrolle empfehle ich die Stäbchenprobe. Bitte nicht zu lang backen, da die Cupcakes sonst zu trocken werden. Gut auskühlen lassen.
r die Schokoladen-Pudding-Füllung:
 250 ml Sojamilch
30 gr Kakaopulver
3 EL Zucker
50 gr Stärke
1 Messerspitze Salz
Von der Sojamilch etwa 5 EL abnehmen und Kakaopulver, Stärke, Zucker und Salz einrühren. Den Rest der Pflanzenmilch währenddessen aufkochen und anschließend die Mischung unterrühren. Bei niedriger Temperatur nochmal leicht aufkochen lassen, bis alles andickt.
Vollständig auskühlen lassen.
Mit einem "Entkerner" den Cupcake aushöhlen.
Alternativ kann man auch ein scharfes Messer benutzen.
 Die erkaltete Puddingcreme mittels eines improvisierten Spritzbeutels in die Küchlein füllen:
Eine Ecke eines Gefrierbeutels in die Hand nehmen und die Seiten über die Hand krempeln. Puddingcreme hinein geben und die Seiten wieder nach oben Stülpen.
Die Creme in die Ecke streichen.
 Oben zudrehen und unten einen kleine Ecke des Beutels abschneiden.
 Nun lässt sich die Creme problemlos und sauber einspritzen.
Für die Schokoladen-Buttercreme: 
300 gr Margarine
60 gr Kakaopulver
100 gr Puderzucker
gegebenenfalls Rest der Puddincreme

Die Zutaten zusammen aufschlagen, bis die Buttercreme eine fluffige Konsistenz hat. Bis zum aufspritzen kalt stellen.

Zum Schluss nach Lust und Laune garnieren. 

  Guten Appetit!

Sonntag, 13. Januar 2013

Schneller Schokokuchen ohne Backen

Dieser gekühlte Schokoladenkuchen ist sehr schnell zubereitet und man braucht noch nicht mal den Herd anschmeißen - Perfekt also auch für Backmuffel und Menschen, die nur wenige Zutaten im Haus haben. Der knusprige Teil der Zutaten kann problemlos gegen Ähnliches wie Rosinen, Müsli oder Gebäck ausgetauscht werden.
Er besticht mit seinem vollen Geschmack und der zartschmelzenden Textur in Kombination mit den knusprigen Stückchen und erinnert ein wenig an Kalte Hundeschnauze 

   Für den Schokoteig:
150 gr dunkle Kuvertüre
  75 gr Zartbitterschokolade
225 gr Margarine
3 EL schwarzer Kaffee
50 gr brauner Zucker
½ TL Vanilleextrakt
100 gr gehackte Walnüsse
80 gr zerbröselte Schokocerealien
225 gr zerkrümelte Vollkornkekse

Margarine, Schokolade, Kuvertüre, Zucker und Vanilleextrakt bei schwacher Hitze in einem kleinen Topf zum schmelzen bringen.
Dann die restlichen Zutaten vorsichtig unterrühren und in einen 20 cm Ø Tortenring geben, der vorher mit Backpapier ausgekleidet worden ist. Alternativ kann man auch eine kleine Springform benutzen. Falls nötig glatt streichen.


Im Kühlschrank mindestens eine bis zwei Stunden fest werden lassen und vorsichtig aus dem Tortenring lösen. Falls der Kuchen noch nicht fest genug ist, kann man ihn auch vorsichtig auf einen Teller oder eine Glasplatte stürzen.

 Guten Appetit!

Buchteln mit Pflaumenmuß

Dieses Rezept für zuckerfreie und vegane Buchteln (auch Dampfnudeln oder Germknödel genannt) ergibt etwa 12 Stück, die traditionell mit warmer Vanillesoße und ein wenig Puderzucker serviert werden.

Buchteln können nach Belieben gefüllt werden: Mit Marmelade, Trockenfrüchten und Mohn oder wie hier mit einem winterlichen Pflaumenmuß, welches mit Rosinen, Apfelstücken, Zimt und Vanille versetzt wurde.

Für den Hefeteig:
500 gr Mehl (in meinem Fall Vollkorn-, daher fallen die Buchteln etwas dunkler aus)
1 Prise Salz
1 Päckchen Trockenhefe
220 ml Sojamilch Vanille
60 ml Agavendicksaft
110 gr Margarine
300 gr Pflaumenmuß
1 EL Puderzucker

Die trockenen Zutaten, also Mehl, Salz und Hefe in eine Schüssel geben.
60 gr Margarine in einem kleinen Topf schmelzen und zusammen mit Sojamilch und Agavendicksaft in die Schüssel geben.


Entweder mit Knethaken oder per Hand zu einem Teig verkneten und mit einem Handtuch abgedeckt mindestens 45 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
Danach den Teig nochmals gut durchkneten und in 12 gleichgroße Stücke teilen.

Diese platt drücken und mit ungefähr jeweils einem Esslöffel Pflaumenmuß füllen. 
Dann den Teig verschließen und zu einem Kloß formen.
Eine Springform mit etwa 20 Gramm der flüssigen Margarine fetten und die Buchteln hineingeben.
Abgedeckt nochmals 15 Minuten gehen lassen.
Dann alles mit der übrig gebliebenen Margarine bepinseln und im vorgeheizten Backofen bei 160 °C auf dem mittleren Rost 25 Minuten backen.

Kurz auskühlen lassen, mit dem Puderzucker bestäuben und mit warmer Vanillesoße servieren.


Guten Appetit!

Mittwoch, 9. Januar 2013

Basics Backen: Multicolor Frosting

Ein mehrfarbiges Frosting sieht nicht nur toll aus, es kann auch geschmackliche Akzente setzen und lässt sonst eher eintönig dekorierte Cupcakes und Kuchen in neuem Glanz erstrahlen.



Hier sieht man, wie es meine Zitronen Mohn Cupcakes mit wenig Aufwand aufhübscht. 
Für dieses Beispiel habe ich mich für zwei verschiedene Farben entschieden, nach Geschmack lassen sich auf die gleiche Art und Weise aber auch mehr dazu mischen.
Der gelbe Teil ist Buttercreme-Zitronen-, der helle mit den Pünktchen Frischkäse-Mohn-Frosting.

Entweder bereitet man ein Basisfrosting vor und teilt dieses dann in zwei Hälften, die man anschließend unterschiedlich färben und aromatisieren kann.
Alternativ kann man auch unterschiedliche Frostings miteinander kombinieren. Hierbei ist allerdings zu beachten, dass beide unbedingt die gleiche Konsistenz haben müssen. Ansonsten kann es passieren, dass man die flüssigere Hälfte des Frostings bereits aus dem Spritzbeutel drückt, während die festere hartnäckig innerhalb stecken bleibt.

Für das Befüllen einfach Frischhaltefolie auf einem glatten Untergrund ausbreiten und das Frosting darauf geben.



Anschließend länglich verstreichen und die Folie um das Frosting herum einschlagen.



Die beiden Enden zusammenzwirbeln, bis das Frosting in der Mitte straff in die Folie eingewickelt ist und möglichst keine Luft mehr enthalten ist. Optimalerweise überlappen sich die beiden Seiten der Folie großzügig, ansonsten besteht die Gefahr, dass das Frosting während des Einfüllens an der Seite austritt.

Den Spritzbeutel so weit wie es geht umkrempeln und jeweils ein Endstück der Frostingwürste hindurchfädeln. Dann den Beutel wieder ausrollen und straff ziehen und an der Spritztülle die Folienenden mit einer Schere abschneiden. Anschließend das Frosting im Spritzbeutel ca. einen cm zurückziehen, damit die abgeschnittene Folie das Ergebnis der Spritztülle nicht verändert.



Und los!

 Viel Spaß beim Ausprobieren!
 

Blog Template by BloggerCandy.com